15 000 Euro-Spende für den BNA


 

Der Bundesverband für fachgerechten Natur- und Artenschutz e.V. (BNA) mit seinem modernen Schulungszentrum in Hambrücken hat sich seit Anbeginn dem aktiven Natur- und Tierschutz verschrieben.
Geschäftsführer Lorenz Haut und sein rühriges Team setzen den Slogan Biotope schützen, Natur bewahren, Arten erhalten in ihrer täglichen Arbeit um.

 

Um die Ziele des Bundesverbandes weiter zu realisieren, spendete jetzt die EnBW Energie Baden-Württemberg AG 15.000 Euro, die für das Projekt Umwelt-Schule verwendet werden sollen.
Wir freuen uns sehr über die großzügige, nicht alltägliche Spendensumme der EnBW, die wir in vollem Umfang in unser BNA-Schulprojekt mit praktischem Biologieunterricht und der Vermittlung des Tier-, Arten- und Naturschutzes einsetzen werden, so Lorenz Haut, der jährlich mehr als 3 000 Schulkinder in Hambrücken begrüßen kann.

 

 

Nachdem von Schulen und Lehrern der Wunsch besteht, wollen wir künftig neben dem klassischen, außerschulischen Biologieunterricht auch das Thema 'Erneuerbare Energien' nach pädagogischen Aspekten in den Mittelpunkt stellen, so Haut, der hinzu fügt: Hierbei muss sich jedoch die Landesregierung finanziell beteiligen. Unterstützung in der Sache erhält der BNA durch Waghäusels Bürgermeister Walter Heiler, MdL.

 

Mit der Spende unterstützt die EnBW ein wichtiges Projekt des Verbandes und führt gleichzeitig ihre Tradition fort, sich anstelle von Weihnachtspräsenten auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gesellschaftlich zu engagieren, sagte Michael Gutjahr, Leiter des EnBW Regionalzentrums Nordbaden/Rheinhausen im Rahmen der offiziellen Spendenübergabe beim BNA in Hambrücken.

 

Bevor man zu einer gemeinsamen Besichtigungstour in die großzügig gestalteten Anlagen und Räumlichkeiten aufbrach, informierten die beiden Diplom-Biologen Jürgen Hirt und Michael Schmid in einer Präsentation über die Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen des BNA. Neben der Vorstellung des umfangreichen Seminarangebotes dieser bundesweit einzigartigen Institution wurde besonders auch der außerschulische Lernort mit seinem im Wortsinn begreifbaren Unterricht und der umfassenden Umweltbildung vorgestellt.